Mittwoch, 26.07.2017 12:45 Uhr

Mehr als ein Geheimtipp: Flow Festival in Helsinki

Verantwortlicher Autor: Norbert Dewender Helsinki, 17.08.2016, 09:03 Uhr
Presse-Ressort von: Norbert Dewender Bericht 5266x gelesen

Helsinki [ENA] Die 13. Ausgabe des Flow Festivals, einem der derzeit angesagtesten städtischen Musik- und Kunstfestivals in Europa, wurde am vergangenen Wochenende wieder auf dem Gelände des stillgelegten Kraftwerks Suvilathi in Helsinki ausgetragen. An den drei Tagen kamen laut Veranstalter insgesamt 75.000 Besucher. Mehr als 100 Live-Acts bespielten die 11 unterschiedlichen Bühnen.

Neben dem interessanten Ambiente in der ehemaligen Industrielandschaft, beeindruckenden Lichtinstallationen, nationalen und internationalen Musikern aus unterschiedlichen Stilrichtungen, wusste das Festival wieder durch innovative und gehobene Gastronomie zu überzeugen. Das Festivalgelände liegt ca. 2 km nördlich des Stadtzentrums und des Hauptbahnhofes der finnischen Hauptstadt und ist ausgezeichnet mit öffentlichen Verkehrsmitteln als auch fußläufig erreichbar. Der Austausch der Tickets gegen Armbänder erfolgte ohne langes Anstellen. Beim Betreten des Geländes wurden mitgebrachte Taschen kontrolliert. Die Sicherheitskontrolle ging jedoch sehr zügig vonstatten.

Iggy Pop
Helena Hauff
Jamie XX
The Last Shadow Puppets

Das diesjährige Line-Up umfaßte neben u.a. Sia, New Order, Massive Attack & Young Fathers, Iggy Pop, Morrissey, FKA Twigs, Anohni, The Last Shadow Puppets, Jamie xx, M83, Chvrches und heimischen Bands wie Mikko Joensuu auch ein ausgewähltes Techno-Line-Up von Roman Flügel über Helena Hauff und Ben Klock bis Jeff Mills. Die Hauptbühne war noch mal auf eine Kapazität von ca. 20.000 Besuchern erhöht worden. Das Zelt als zweite Bühne beeindruckte durch eine ähnliche Größe. Sehr schön war die 360°-Bühne, deren oberer Abschluß ein großer mit unterschiedlichen Farben luminszierender Ballon bildete.

Massive Attack
Chvrches
Hercules & Love Affair

Hervorzuheben ist, dass jeder Besucher auch eine leere Flasche mit auf das Festivalgelände nehmen konnte, und sich dort diese mit frischem Wasser auffüllen konnte. Da es sich um ein früheres Industriegelände handelt, ist der Boden befestigt, so dass auch bei Regen keine Probleme mit Schlamm entstehen. Zudem ist das Gelände größenmäßig überschaubar und die Wege zwischen den einzelnen Bühnen relativ kurz. Bei der Gastronomie fällt einerseits die Vielfalt der angebotenen Speisen auf, zudem war die Gestaltung der Eßbereiche sehr schön im skandinavischen Design, praktisch und sauber.

FKA twigs
M83
Morrissey
360°-Bühne

Die Getränke wurden im Wesentlich in Dosen oder Flaschen serviert. Für die Rückgabe wurde ein Pfand erhoben. Getränke und Speisen konnten bar oder mit Karte bezahlt werden. Die Sanitärbereiche waren ausreichend groß und sauber. Laut Veranstalter ist das Festival CO2-neutral. Auf Reviews der einzelnen Musiker, Bands und DJs wird hier verzichtet. Die University of the Arts Helsinki gestaltete nunmehr im zweiten Jahr ein umfangreiches Kunstprogramm.

Mikko Joensuu
Anderson .Paak & The Free Nationals
Techno-Club Voimala

Insgesamt gesehen ist der Besuch des Festivals z.B. in Verbindung mit einer mehrtägigen Städtereise nach Helsinki sehr zu empfehlen. Die Flugzeit beispielsweise von Düsseldorf nach Helsinki beträgt ca. 2 Stunden. Die meisten Sehenswürdigkeiten sind im Stadtzentrum oder zu Fuß von diesem zu erreichen. Das UNESCO-Weltkulturerbe Suomenlinna ist ca. 20 Minuten mit der Fähre entfernt. Webseite des Festivals: http://www.flowfestival.com/de/

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.